Ein Traum wird wahr

 

 

Ein Newcomer? – Ja

Ein Greenhorn? – Nein

 

 

 

Von Kindesbeinen an hatte ich mit allem zu tun, was Hunde – speziell Pudel – betrifft, denn Hunde waren schon immer meine Passion! Schon immer wollte ich nur eins: erfolgreich gesunde, wesensfeste und schöne Pudel züchten!

 

 

Ich bin mit Hunden groß geworden. Meine Großeltern Manfred und Siegwina Binder haben seit über 35 Jahren Pudel, davon über 25 Jahre Kleinpudelrüden in der Farbe apricot, die auf Ausstellungen präsentiert und für die Zucht eingesetzt werden. Schon im Kinderwagen ist „Nupry aus dem Serail“ als kleiner Welpe mit mir mitgefahren und mit fünf Jahren stand ich bereits das allererste Mal in einem Showring. Der ausstellungserfahrene Kleinpudelrüde „Lord aus dem Serail“ zeigte mir, was ich im Ring zu machen hatte.

Klein Nupry, Lord und ich

 

 

Mein Traum wuchs mit den folgenden Jahren stetig und ständig: Ich wünschte mir sehnlichst einen eigenen Hund zum lieb haben, Ausstellen und – mein größter Traum - zum Züchten. Leider erlaubten mir meine Eltern damals weder einen eigenen Hund zu halten noch zu züchten. Meine Sehnsucht konnte ich also nur mit den Pudeln meiner Großeltern und mit Hilfe von Hundebüchern ausleben. Ich habe in dieser Zeit meine Oma in jeden Ferien besucht und wollte unbedingt mit ihren Hunden Gassi gehen und auch alle anderen Aufgaben des „Sich- Kümmerns“ übernehmen. Außerdem bin ich zu fast jeder Hundeshow gefahren, auf der meine Oma ihre Rüden gemeldet hatte, und durfte auch schon bald den Part des Präsentierens übernehmen. Ich habe mich also mit allem beschäftigt, was irgendwie mit Hunden zu tun hatte und habe Standardwerke über den Pudel, über das richtige Vorstellen im Showring und sogar über Hundezucht gelesen. Mein Idealbild eines Pudels verfestigte sich immer weiter.

                                                  Hier bin ich zusammen mit meinen besten Freunden

 

 

Durch die regelmäßigen Ausstellungsbesuche schloss ich schnell Bekanntschaft mit langjährigen, sehr erfahrenen und überaus erfolgreichen Züchtern, die meine Begeisterung und Leidenschaft für Hunde unterstützten und förderten und deren reicher Erfahrungsschatz mich immer weiter wachsen ließ. Viele dieser Bekanntschaften bestehen heute noch. So zum Beispiel zu Frau Tiedemann, die mich damals sehr unterstütz hat, indem sie mich mit zu den Hundeschauen nahm und mich ihre Hunde vorführen ließ. Dafür bin ich ihr bis heute sehr dankbar. Sie steht mir immer noch mit Rat und Tat – nun als mein Zuchtwart – zur Seite.

        Hier stelle ich den weißen Kleinpudel „Rossard le Papillon“ (genannt Buttje)

                                       von Frau Tiedemann aus

 

 

 

Ich nahm zusätzlich, neben dem „normalen“ Hundeausstellen, wo es um die Qualität der Hunde geht, sehr aktiv am „Junior- Handling“ teil, eine Disziplin, bei der man das richtige Vorstellen der Hunde im Showring erlernt und übt. Hier steht also der Jugendliche selbst im Vordergrund. In Kassel erzielte ich 1999 sogar den 1. Platz beim Deutschland- Finale. Hier wurden die besten 20 Junior- Handler aus ganz Deutschland eingeladen, um gegeneinander anzutreten. Der Gewinner durfte dann nach Birmingham zur Cruft´s Dog Show fliegen, um an der Weltausscheidung, dem Welt- Finale, teilzunehmen - ein wirklich ganz besonderes Erlebnis!

Das Siegerfoto vom Junior– Handling– Finale

 

 

Danach war ich leider „zu alt“ für diese Disziplin. Einige Züchter und Aussteller entdeckten mein Talent zum richtigen Vorstellen der Hunde und baten mich, ihre Hunde zu frisieren und vorzuführen. Und so lernte ich, mich auch auf fremde Hunde einzustellen. Noch heute gehört das Vorstellen eines Hundes im Ring zu meinen größten Leidenschaften.

Buttje und ich waren ein gutes Team

 

 

 

Im Jahr 2001 bekam ich dann endlich meinen allerersten eigenen Hund! Es war der Petit Basset Griffon Vendéen Rüde „Plisch vom Esculap“, den wir alle Jack nennen. Er ist uns seither ein treuer Begleiter geworden. Die Liebe zu den Petits entdeckte ich nämlich im Jahr ’99. Mich faszinierte sofort der drollige und überaus charmante Charakter dieser Rasse und eine langjährige Freundschaft zu der Züchterin von Jack - Heidi Winkelmann - entstand. Fast all mein Basiswissen über Gesundheit wie Schönheit, Genetik und Welpenaufzucht habe ich von ihr als erfolgreicher und erfahrener Züchterin und Zuchtrichterin. In Anspielung auf diese wunderbare Freundschaft entstand mein Zwingername „Esculap Surprime“.

Mein kleiner süßer Jack

 

 

 

Doch etwas fehlte noch zu meinem Glück! Mein Traum von einer eigenen Pudelzucht sollte sich nun endlich erfüllen. Ich suchte nach einer passenden Hündin. Da mein Herz nach wie vor für die apricotfarbenen Kleinpudel schlug, fiel die Wahl nicht schwer. Im Sommer 2006 kam die damals 7 Monate alte „Kaya aus dem Schneckenhaus“ zu uns ins Haus und erfreut uns seither mit ihrer Anwesenheit. Mein ganz besonderer Dank gilt Gisela Mücke, die uns diese wundervolle Hündin überlassen hat. Kaya heißt bei uns Gianna und ermöglicht mir nun meinen Herzenswunsch zu erfüllen! Denn meine Liebe und innere Verbundenheit gilt seit frühester Kindheit den „Apricosen“.

     Gianna auf ihrer allerersten Hundeschau

 

 

 

 

       Und so werden Träume wahr…

Rüden       Deckrüden